Es ist bekannt, dass das Gebiet von Venedig im Nordosten von Italien unter einem hohen Grundwasserspiegel leidet. Darum erscheinen regelmäßig Berichte über das Hochwasser in Venedig, bei dem die Lagunenstadt manchmal bis zu 70% unter Wasser steht. Das führt oft zu Störungen im Stromnetz, in dem bis heute viel Kabelmuffen auf der Grundlage von Warmschrumpftechnik eingesetzt sind.

Das veranlasste Lovink Enertech, mit dem italienischen Netzbetreiber ENEL zu sprechen und die flüssige Silikon-Technologie LoviSil® vorzuschlagen. Aufgrund ihrer hochwertigen isolierenden Eigenschaften bietet die LoviSil® Muffe eine zuverlässige Verbindung in feuchten Böden. Wenn das flüssige Silikon mit Wasser in Kontakt kommt, bilden sich sehr flexible und isolierende Silikone. So entsteht eine Dichtung, die das weitere Eindringen von Feuchtigkeit verhindert.

Danach fand eine Probemontage in Zusammenarbeit mit ENEL und zwei Bauunternehmern statt. In Verona, in der Provinz Venedig, wurden erfolgreich zwei Übergangsmuffen installiert. Dennis Jansen, der Exportmanager, erklärt: „In der Muffengrube war der hohe Grundwasserspiegel sichtbar, aber die Monteure waren offensichtlich daran gewöhnt, unter diesen Bedingungen zu arbeiten und waren sehr zufrieden mit der einfachen Installationstechnik.“ Ein weiterer Vorteil der LoviSil® Kabelmuffe ist die Fähigkeit, drei einzeladrige 1-Phasenkabel in einem Gehäuse zu montieren, in der normalerweise drei Muffen verwendet werden.

Interesting facts

  • Isolation mit flüssige Silikonen bietet eine perfekte Abdichtung und verhindert Wassereindringung weil in Kontakt mit Feuchtigkeit dann bildet sich ein flexibles
  • Es ist möglich drei einzeladrige 1-Phasenkabel in einem Gehäuse zu montieren