Im Windpark Lichtenau im Paderborner Land (D) wurde in der ersten Phase eines Umbau- und Repowering-Programms eines Deutschen WKA- Herstellers mit LoviSil® 30-kV-Abzweigmuffen ausgestattet. Wirtschaftliche Zwischenlösung

Ausbau und Wartung von Windparks dürfen nicht auf Kosten der Energieversorgung gehen. Die wirtschaftlichen Interessen müssen gewahrt und die Anlagen so weit wie möglich in Betrieb bleiben. Aus diesem Grund wurde nach einer Lösung gesucht.

WKA in einem Windpark werden während einer Umbau- oder Repowering Phase oft durch unterschiedliche Systeme miteinander verbunden. Mit der LoviSil®-Abzweigmuffe konnte der Umbau ohne weitere Unterbrechung durchgeführt werden. Auf diese Weise können Anlagen je nach System einzeln ausgerüstet werden.

Es handelte sich um den Anschluss eines Hauptkabels mit 630 mm2 weitergehend mit 400 mm2 und 95 mm2 Abzweig. LoviSil® Abzweigmuffen werden mit Abzweigverbindern mit flexiblem Einsatzbereich ausgestattet.

Begeleitung vor Ort

Die Montage wurde von einem Lovink- Installationspartner ausgeführt.  Stefan Pap Account Manager Deutschland begleitete die Installation vor Ort. „Das erfahrene Montageteam arbeitete trotz widrigem Wetter professionell.“

Der Auftraggeber sieht weitere Möglichkeiten das flexible Muffensystem einzusetzen. LoviSil® Flüssigsilikontechnologie bieten einzigartige Vorteile für die Betriebssicherheit gerade in Netzen mit Erneuerbaren Energien. Derzeit werden weitere Anwendungen mit Betriebsspannungen von 10-30 kV geprüft.

Interesting facts