Das niederländische Energieunternehmen verwendet seit Jahren die Kabelmuffen von Lovink Enertech für den Übergangs- und Verbindungseinsatz. Der größte Vorteil für Gerard Geist ist, dass die Monteure mit einer universellen Muffe arbeiten und nicht umschalten müssen, wenn ein anderer Typ montiert werden muss. “Außerdem sparen wir Lagerkosten: wir müssen jetzt nur noch einen Typ Kabelmuffe vorrätig haben“, so Gerard Geist, Senior Advisor Assetmanagement.

Crossbondingmuffe

Durch die Ausweitung seiner Kapazitäten hat Cogas kürzlich schwere 1-adrige Kabel verlegt. In der Mitte des letzten Jahres wurden die Ströme in den Erdungsschirmen gemessen, die bis über 60A, mit einigen Spitzen bis zu 100A, betrugen. Darum musste Cogas über eine ‘Crossbonding’-Anwendung nachdenken. Gerard Geist erklärt: “Natürlich wünschte Cogas, dass eine Lösung innerhalb des heutigen LoviSil®-Konzepts gefunden werden konnte. Das ist gelungen.“ Neueste Messungen haben gezeigt, dass die Ströme über den Erdungsschirm auf 5A reduziert wurden. In der Grafik sieht man die Tagesmessungen der Strombelastung von sowohl Leiterstromnetz als Erdungsschirm. Zum Schluss sagt er, dass die Zusammenarbeit mit Lovink auch durch die guten Kontakte so erfolgreich ist: “Es ist angenehm, dass die Wege so kurz sind und dass es einen direkten Kontakt zu den technischen Entwicklern gibt.“

Interesting facts

  • Mit Crossbondingapplikation können ohmsche Verluste beschränkt werden