Lovink Enertech hat ein wichtiges Problem eines Energieversorgers in Deutschland gelöst. Das Unternehmen hatte seit einiger Zeit ungewöhnlich viele Ausfälle und es wurden hohe Erdungsströme gemessen. Die LoviSil® Crossbondingmuffe bot nicht nur eine zuverlässige Lösung, sondern sparte auch eine Menge Kosten.

Störungen und ohmsche Verluste

Im unterirdischen Abschnitt befinden sich u.a. 2 Systeme (24kV) mit Verbindungsmuffen, oberirdisch kreuzen u.a. Trassen/Leitungen des Schienennetzes. Eine Zeitlang wurden nach Ausfällen Kaltschrumpfmuffen ausgetauscht. Diese Störungen wurden möglicherweise durch die thermische Belastung des Kabels aufgrund der hoher Lasten und Induktionen verursacht. Das Unternehmen machte sich auf die Suche nach einer Muffe, die die Verluste kontrolliert und eine störungsfreie Stromversorgung gewährleisten konnte.

Einsparung durch individuellen Austausch

Mit der LoviSil® Crossbondingmuffe bot Lovink Enertech eine passende Lösung. Einer der Wünsche war es, die alten Muffen einzeln zu ersetzen, ohne den Einsatz von zusätzlichen Muffen. Auch dies konnte durch die LoviSil® Technologie erreicht werden. Die existierenden Muffen wurden zerlegt und das Kabel exakt am Verbinder getrennt, woraufhin der neue Verbinder mit der LoviSil® Crossbondingmuffe montiert wurde. Die Crossbonding-Konstruktion wird durch das Auskreuzen der Erdungsschirme im System hergestellt.

Neues Konzept getestet

Lovink Enertech hat die Monteure für diese LoviSil® Crossbonding-Technologie geschult und die Erstmontage begleitet. Inzwischen wurden Dutzende Muffen ausgetauscht und die ersten Messungen zeigen nur noch minimale Verluste. Kurzum, der Energieversorger ist mit dem Einsatz der LoviSil® Crossbondingmuffe sehr zufrieden und führt damit auch ein neues Konzept zur Lastverteilung im Kabelnetz ein.

Interesting facts

  • Zuverlässige Verbindung und Beherrschung von Ohmse Verluste
  • Austausch realisiert ohne Einsatz von zusätzlichen Muffen